Die Vereinten Nationen hatten den 20. Mai Ende 2017 offiziell zum Weltbienentag ausgerufen. Die Wahl dieses Datums geht auf den slowenischen Imkerverband zurück, der sich schon seit Jahren für einen Weltbienentag einsetzt. Der 20. Mai ist der Geburtstag des slowenischen Imkerpioniers Anton Janša (1734-1773). Er gilt als einer der ersten Lehrer der modernen Bienenhaltung. Außerdem ist der 20. Mai der Höhepunkt des Bienenjahres auf der nördlichen Halbkugel.

Die Vereinten Nationen möchten durch den Weltbienentag die Bedeutung der Bienen für die weltweite Ernährung hervorheben. Der Wert der Lebensmittel, die auf die Bestäubungsleistung der Bienen zurückgehen, beträgt laut Weltrat für biologische Vielfalt ca. 500 Milliarden Euro jährlich. Ein Supermarkt in Hannover nahm 2018 für einen Tag alle Produkte aus den Regalen, die es ohne Bienen nicht geben würde. Das Ergebnis: Rund 60% der ca. 2.500 Artikel fehlten.

Außerdem sollen durch den Weltbienentag auch die Probleme, unter denen Honigbienen, Wildbienen und andere Insekten aktuell leiden, stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden. Wir brauchen die Biene, aber die Biene ist bedroht. Allerdings trifft das stärker auf die Wildbienen zu. 39 Wildbienen-Arten gelten inzwischen schon als ausgestorben. Die Zahl der Honigbienen-Völker ist dagegen in letzter Zeit sogar etwas angestiegen. Ca. 870.000 Honigbienen-Bienenvölker soll es laut Deutschem Imkerbund in Deutschland geben. Dies ist auf den unermüdlichen Einsatz vieler Imkervereine und auch die steigenden Zahl der Hobbyimker zurückzuführen.

Die Ursachen für das Bienen- und Insektensterben sind vielfältig: Industrielle Monokulturen mit riesigen einheitlichen Flächen, Insektenbekämpfungsmittel in der Landwirtschaft, natürliche Feinde, wie die Varroa-Milbe und einige Dinge mehr. Nach aktuellen Beobachtungen finden z.B. Stadtbienen inzwischen mehr Nahrung als Bienen, die am Rand einer Monokultur leben. Die genauen Ursachen gelten aber als noch nicht erforscht.

Am Freitag, den 10.05.2019, haben wir mit einem kleinen Grillfest unsere Belegstelle eröffnet. Zahlreiche Vereinsmitglieder nutzten die Gelegenheit zum geselligen Beisammensein und natürlich zum imkerlichen Erfahrungsaustausch. Die neu gewählte erste Vorsitzende, Hedwig Kohler, begrüßte alle Teilnehmer und bedankte sich bei allen Unterstützern, die das Fest möglich gemacht haben.

Neu- und Jungimker holten sich bei den erfahrerenen Imkern wertvolle Tipps ab und es wurde auch die eine oder andere Telefonnummer getauscht, um den Erfahrungsaustausch auch nach der Belegstelleneröffnung fortzusetzen. Der jüngste Teilnehmer war gerade mal 5 Monate alt. Das Alter des ältesten Teilnehmers konnte leider nicht ermittelt werden.

Das Wetter spielte trotz vorhergesagtem Regen mit und unser Grillmeister versorgte alle Gäste zuverlässig mit Leckerem vom Grill. Jetzt hoffen wir auf eine gute Honigsaison.

Am Freitag, den 10.05.19 ab 19:00 Uhr wollen wir zusammen am Lehrbienenstand die jährliche traditionelle Eröffnung der Belegstelle bei einem kühlen Getränk und mit Leckerem vom Grill feiern.

Wer kommen möchte würde uns einen großen Gefallen tun, wenn er sich kurz per Mail unter imker-ea@web.de oder hier über unser Kontaktformular anmelden würde. Dann können wir die Mengen besser abschätzen. Wir freuen uns über viele Teilnehmer.

Vielen Dank im Voraus und mit freundlichem Gruß

Für den Vorstand

Christian Pohl

Mitglieder des Bienenzüchtervereins Ettlingen und Albgau e.V. können das Imkerfachmagazin mit Verbandsteil "Bienen & Natur" günstiger über den Vereinsammelbezug beziehen. Das Magazin wird direkt ins Haus geliefert und über den Verein abgerechnet. Mehr Infos dazu unter folgendem Link: "Bienen & Natur" über den Verein bestellen

Wir beglückwünschen unser langjähriges Vorstands- und Vereinsmitglied

Klaus Albiez

zu seiner Wahl als  Vizepräsident  beim Landesverband Badischer Imker e.V.

Wir wünschen ihm weiterhin imkerliches Geschick und freuen uns, auch in Zukunft, von seinem Sachverstand profitieren zu können.

Der Gesamtvorstand

Mehrfach mussten in der Vergangenheit bereits geprüfte und zugelassene Pflanzenschutzmittel nach jahrelanger Anwendung wieder vom Markt genommen oder in ihrer Anwendung eingeschränkt werden, weil sie Bienen und andere wichtige Blütenbestäuber krankmachen oder töten.

Als naturverbundener Imkermeister mit über vierzig Jahren Berufserfahrung hat Thomas Radetzki selbst immer wieder Schädigungen an seinen Bienenvölkern durch Pestizide hinnehmen müssen. Diese persönlichen Erfahrungen und nicht zuletzt die besorgniserregenden Entwicklungen beim weltweiten Insekten- und Artensterben haben ihn dazu bewegt, aktuell eine Petition an den Deutschen Bundestag auf den Weg zu bringen, in der er »ein unabhängiges, transparentes Zulassungsverfahren von Pestiziden nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen« einfordert. Unterstützt wird Thomas Radetzki unter anderem auch von dem international renommierten Bienenforscher Prof. Dr. Dr. h. c. Randolf Menzel.

Um die Bundesregierung zu einer Diskussion über fachliche Details und Verfahren der Pestizidzulassung zu bewegen, nutzt Thomas Radetzki die Möglichkeit, als Privatperson eine Online-Petition an den Deutschen Bundestag einzureichen. Sobald die Petition von dem zuständigen Petitionsausschuss angenommen wird, hat er vier Wochen Zeit, um 50.000 Unterschriften online zu sammeln und damit die Chance zu erwirken, seine Forderungen im Rahmen einer öffentlichen Anhörung mit den Abgeordneten zu diskutieren. Jeder darf die Petition mitzeichnen, auch Ausländer oder im Ausland Lebende, unabhängig von Alter und Geschlecht.

Alle, die die Petition unterstützen möchten, können sich schon jetzt auf der Webseite

http://www.pestizidkontrolle.de

eintragen und werden informiert, sobald der Deutsche Bundestag die Petition offiziell angenommen hat und die vierwöchige Zeichnungsfrist beginnt. Auf der Webseite gibt es auch umfangreiche weitergehende Informationen zur Petition.

Am Samstag, den 04.05.2019 wollen wir unseren Lehrbienenstand auf Vordermann bringen. Dazu veranstalten wir einen Arbeits- und Putztag und suchen noch Helfer. Es wäre super, wenn Ihr vorbeikommen könntet. Starten wollen wir ab 09:00 Uhr.

    Folgende Arbeiten wollen wir angehen:
  • Außen: Rasen mähen, Parkplatz vom Laub befreien, Dach säubern, ...
  • Innen: Putzen, Aufräumen, ...
Folgende Werkzeuge/Materialien werden dazu benötigt und sollten, falls vorhanden, mitgebracht werden:
  • Rasentrimmer, Rechen, Nasssauger, Putzlappen, Putzmittel, Wasser, Besen, Bodenschrubber, ...

Damit wir besser planen können, gebt uns bitte kurz vorab Bescheid, ob Ihr kommen und helfen könnt. Entweder unter imker-ea@web.de oder mit diesem Kontaktformular:

(Das Kontaktformular wurde entfernt, da der Termin schon vorbei ist)

Der Bienenzüchterverein Ettlingen und Albgau e.V. führte am 02.04.2019 seine diesjährige Jahreshauptversammlung durch. Neben den Berichten des Schriftführer, des Kassiers und des 1.Vorsitzenden standen umfangreiche Neuwahlen auf der Tagesordnung. Der 1.Vorsitzende Klaus Albiez hob in seinem Bericht die breit gefächerten Tätigkeiten des Vereins hervor. Es waren 11 Monatsversammlungen der Mitglieder des Imkervereins durchzuführen. Zum wiederholten Male fand ein Neuimkerkurs statt. Dabei ist in den Sommermonaten eine wöchentliche, praxisorientierte Schulung an den Bienenvölkern erforderlich. Durch das steigende Interesse der Bevölkerung an Bienen war der Imkerverein immer mehr als Informationsgeber gefragt. Es fanden auch viele Vorträge in Kindergärten und bei Kleinveranstaltungen über das Thema Bienen statt.

Der Kassier Horst Buck blickte auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Die Kassenprüfer bestätigten ein durchsichtiges und nachvollziehbares Kassenwesen. Die Entlastung der Vorstandschaft wurde durch die Jahreshauptversammlung bestätigt.

Entsprechend der ungeraden Jahreszahl galt es den 1. Vorsitzenden, den Kassier und die Hälfte der Beisitzer neu zu wählen. Der 1. Vorsitzende Klaus Albiez und der Kassier Horst Buck kandidierten leider nicht mehr für eine Weiterführung ihrer Ämter. Die Wahl der Vorstandsmitglieder durch die Jahreshauptversammlung brachte folgendes Ergebnis :

Zur 1. Vorsitzenden wurde Hedwig Kohler und zum Kassier Christian Pohl gewählt. Als Beisitzer wurden Regine Rösner, Erich Gebhard und Torsten Brauer durch die Jahreshauptversammlung in den Vorstand gewählt.

Der 2.Vorsitzende Andreas Saborowski bedankte sich bei den scheidenden Vorstandsmitgliedern Klaus Albiez und Horst Buck für die jahrzehntelange intensive Arbeit für den Verein. Er betonte den Verdienst der ausscheidenden Vorstandsmitglieder an der stetigen positiven Entwicklung des Vereins durch ihre sachliche und engagierte Vereinsarbeit. Er wünschte den neuen Vorstandsmitgliedern in ihren Funktionen viel Erfolg und eine für den Verein gewinnbringende Vereinsführung.

Wir trauern um unseren lieben Freund und Imkerkollegen Günter Bauer. Günter war 30 Jahre wertvolles Mitglied in unserem Verein. Er hat mit viel Sachverstand und großem Engagement die Ausbildung unserer Neuimker angeleitet. Seit einigen Jahren war er auch im Gesamtvorstand des Vereins tätig.

Ob bei unseren umfangreichen Renovierungsarbeiten am Lehrbienenstand , der Planung und dem Bau unseres neuen Schleuderhauses, den vielen Arbeitseinsätzen oder an unserem Bienenmarkt, auf Günter konnten wir immer zählen.

Wir alle im Verein sind ihm für seine vielfältigen Einsätze sehr, sehr dankbar. Er wird uns nicht nur als treuer Vereinskamerad, sondern auch als zuverlässiger Freund und Vorbild sehr fehlen.

Unser tiefstes Mitgefühl gilt seiner Ehefrau und seiner Familie.

gez. der Gesamtvorstand

Die Trauerfeier findet am

Dienstag den 9.4.2019 um 16 Uhr
Pfarrkirche Sankt Katharina
Am Kirchplatz1
76337 Waldbronn-Busenbach

statt.

Die Beisetzung wird im engsten Familienkreis an einem anderen Tag stattfinden.