Über 10.000 Imker haben sich an der Umfrage des Bieneninstituts in Mayen zur Sommertracht-Ernte beteilgt. Das ist neuer Rekord. So viele Imker haben sich bisher noch nie beteiligt.

Der mittlere Ertrag bei den meldenden Imkern aus ganz Deutschland lag bei 16,6 kg je Volk - einschließlich der Imker (7,3 %), die nichts geerntet haben bzw. nichts ernten konnten. Die besten Ergebnisse erzielten die Imker in einem geographischen Streifen in der Mitte Deutschlands von Westen nach Osten.

Eine magere Ernte mussten u.a. wiederrum die Imker in Baden-Württemberg hinnehmen, die bereits eine schlechte Frühtrachternte hinnehmen mussten. In Baden-Württemberg lag der Sommertrachternte-Schnitt über alle Imker hinweg bei 9,6 Kg pro Volk. 14,3% der Imker in Baden-Württemberg konnten gar nichts ernten. In der Region Karlsruhe lag der Schnitt bei 10,0 Kg pro Volk und 17,4% Imker, die nichts ernten konnten.

Hier geht es zum Infobrief des Bieneninstituts in Mayen mit den detaillierten Zahlen für alle Regionen (Seiten 3 und 4 des Infobriefs): Infobrief 24-2019

Quelle: proBiene

Nachdem das Volksbegehren Artenschutz vom Innenministerium genehmigt wurde, startet ab 24. September die aktive Unterschriftensammlung in der Bevölkerung. Teilnehmen kann jeder Wahlberechtigte.

Das breite Trägerbündnis aus proBiene, den Landesverbänden von BUND, NABU, Demeter, Naturland, Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft und ÖDP sowie Slow Food Deutschland, Fridays for Future BW, der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch-Hall, Bodan, Naturata, Waschbär und GLS-Bank hat sechs Monate Zeit, die notwendigen Unterschriften von zehn Prozent der Wahlberechtigten in Baden-Württemberg (ca. 770.000 Personen) zu sammeln.

Das Volksbegehren beginnt mit der freien Sammlung. Die Unterlagen dazu werden ab 24. September im Internet unter https://volksbegehren-artenschutz.de/ veröffentlicht. Ab 18. Oktober werden zudem in allen Rathäusern des Landes Eintragungslisten ausliegen. Wir freuen uns sehr, wenn möglichst viele Unterschriften zusammenkommen. Auch der BZV Ettlingen-Albgau e.V. wird das Volksbegehren unterstützen.

Die Umfrage des Bieneninstituts in Mayen zur Sommertracht-Ernte 2019 endet am Montag, den 09.09.2019. Über 9.000 Imker haben sich schon an der Umfrage beteiligt. Wer noch nicht mitgemacht hat und sich noch beteiligen möchte, findet hier den Link zur Umfrage

Die Umfrage ist anonym und soll auch dann beantwortet werden, wenn ein Imker nichts geernetet hat. Ziel der Umfrage ist es etwas Licht in die vielen unterschiedlichen Aussagen zur Honigernte 2019 zu bringen.

Die Ergebnisse werden wir, sobald sie vom Bieneninstitut in Mayen bekannt gegeben werden, auch hier auf unserer Homepage veröffentlichen.

Nicht vergessen: Am Freitag, den 6.9.2019 findet um 19:00 Uhr wieder unser Imker-Monatstreffen am Lehrbienenstand statt. Ein Thema wird diesmal die Spätsommerbehandlung sein. Aber natürlich können auch gerne darüber hinausgehend weitere Fragen und Themen diskutiert werden. Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer!

Das Jahr 2019 wird aufgrund seiner sehr ungleichen Trachtbedingungen wahrscheinlich lange Zeit in Erinnerung bleiben. In manchen Regionen werden die Imker wohl ganz leer ausgehen, andere sprechen von einer  Jahrhunderternte. Das Bieneninstitut in Mayen unter Leitung von Dr. Christoph Otten will diese Meldungen mit Zahlen hinterlegen und bittet Imker an einer anonymen Online-Umfrage teilzunehmen.

Die Ergebnisse werden wie immer im Infobrief Bienen@Imkerei veröffentlicht. Der BZV Ettlingen-Albgau wird den Link zu den Ergebnissen auch hier auf der Webseite veröffentlichen. Imker sollen vor allem auch dann teilnehmen, wenn sie dieses Jahr gar nichts geerntet haben.

Wer an der Umfrage teilnehmen möchtet findet hier den Link zum Fragebogen: Fragebogen zur Sommertrachternte 2019

Bei bestem Wetter wurde am Sonntag, den 4. August 2019 unser 41. Karlsbader Bienenmarkt eröffnet. Mittlerweile ist es schon Tradition, dass der Bienenmarkt mit einem ökumenischem Gottesdienst und tatkräftiger Unterstützung des Posaunenchors Langensteinbach begonnen wird. Frau Dr. Ruth Fehling und unser Vereinsmitglied Horst Buck gestalteten den Gottesdienst. In der Predigt schlugen Frau Dr. Fehling und Horst Buck immer wieder gekonnt die Brücke von biblischen Themen zu Bienen- und Imkerthemen. Der Posaunenchor schuf durch seine Unterstützung und das Spiel im Freien eine wunderbare Atmosphäre.

Im Anschluss begrüßte die neue Vorsitzende Hedwig Kohler die zahlreichen Gäste und konnte auch gleich ein anwesendes Geburtstagskind mit einem gemeinsamen Ständchen ehren.

Die vielen Besucher konnten sich an den eingerichteten Informationspunkten über Bienen- und Imkerthemen informieren. Unsere Vereinsexperten konnten viele Fragen der Besucher beantworten und viele Informationen geben. Wussten Sie zum Beispiel, dass ein Bienenvolk für 1 Kg Honig ca. 39.000 Kilometer, also fast einmal um die Erde fliegen muss?

Im Schleuderhaus wurde von unserem Vereinsmitglied Angelika erklärt, wie der Honig in den Waben erst entdeckelt werden muss und wie anschließend geschleudert wird. Dabei konnten die Besucher auch selbst einmal Hand anlegen und die Handschleuder drehen. Das Beste kam natürlich zum Schluss: Das Probieren des frisch geschleuderten Honigs.

Es waren auch einige historische Schleudern ausgestellt um zu zeigen, wie die Schleudern früher ausgesehen haben und mit welcher Technik sie funktioniert haben.

Für das kulinarische Wohl war auch gesorgt. Es gab außergewöhnliche Spezialitäten, wie z.B. Reh- und Wildschweinwurst, die bei den Besuchern sehr gut ankamen.

Traditionell gab es auch wieder ein leckeres Kuchenbuffett.

Natürlich wechselten auch einige Ableger den Besitzer. Dazu ist der Bienenmarkt ja da.

Wir möchten uns nochmal bei den außergewöhnlich zahlreichen Gästen und allen unseren Helfern bedanken, die zu diesem gelungenem Fest beigetragen haben.

Aufgrund des Volksbegehrens "Rettet die Bienen", mit dem Anfang des Jahres 1,75 Millionen Menschen mehr Umwelt- und Artenschutz forderten, hat der bayrische Landtag jetzt ein neues Gesetz beschlossen.

Das Gesetz für mehr Umwelt- und Artenschutz hat Signalwirkung für ganz Deutschland. Unter anderem müssen künftig Biotope besser vernetzt, Gewässerrandstreifen besser geschützt und der ökologische Anbau deutlich ausgebaut werden. Mehr zum Thema ist unter diesem Link zu finden:

n-tv Bericht zum neuen bayrischen Umweltgesetz

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung, am Freitag, den 04.07.2019 wurde unser Vereinsmitglied Torsten Brauer einstimmig zum 2. Vorsitzenden des Bienenzüchtervereins Ettlingen und Albgau e.V. gewählt. Wir wünschen Torsten viel Erfolg in seiner neuen Funktion und freuen uns sehr, dass er dieses Amt übernommen hat.