Springe zum Inhalt

Am Samstag, 04. November um 9 Uhr trafen sich am Lehrbienenstand sieben hochmotivierte Vereinsmitglieder, um beim letzten Arbeitseinsatz in diesem Jahr notwendige Arbeiten um und insbesondere in unserem frisch und sehr umfangreich renovierten Vereinsheim zu erledigen.

Während Erich und Christian noch mit letzten Bauarbeiten im Lagerraum beschäftigt waren, galt es für die übrigen Helfer, verschiedenste Reinigungsarbeiten zu erledigen. Die Böden des Vereinsheims wurden gründlich geschrubbt, auch die Wände wurden von Staub und Spinnweben befreit, die Kühlschränke in der Küche wurden nochmals geputzt und die Fenster erstrahlen nach intensiver Reinigung in neuem Glanz. Unser neuer Ökolocus (Bio-Toilette) sowie der Boden und die Wände des Toilettenraums sind nun gereinigt. Auch die Stühle und Tische wurden von den fleißigen Helfern nochmals geputzt und anschließend am endgültigen Lagerort gestapelt. Der restliche Müll wurde gesammelt und entsorgt.

Unser Vereinsheim kann sich nach einer langen Zeit des Umbaus nun wieder  „sehen lassen“.

Sicher werden auch im neuen Jahr immer wieder Arbeiten auf unserem Vereinsgelände und am Gebäude anfallen. Aber ein Großteil der Umbau- und Renovierungsarbeiten sind geschafft, so dass 2024 arbeitstechnisch sicher etwas entspannter sein wird als die  vergangenen Jahre.

Ein großes Dankeschön gilt allen Vereinsmitgliedern, die sich im vergangenen Jahr mit Tatkraft, Können und großem Einsatz an den zahlreichen Arbeitseinsätzen beteiligt haben, ohne sie wäre ein so schönes Ergebnis nicht möglich gewesen.

Am 26.10.2023 fand für angemeldete Vereinsmitglieder des Bienenzüchtervereins Ettlingen und Albgau e.V. ein Met-Seminar mit unserem Vereinsmitglied Heiko Lenzner statt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es schon an die Details der Metherstellung, wie beispielsweise die Grundlagen der alkoholischen Gärung.

Bei der alkoholischen Gärung wandeln Hefepilze in sauerstoffarmer Umgebung Zucker (Glucose) in Alkohol und Kohlenstoffdioxid um. Um diesen Prozess zu verdeutlichen wurden durch die Teilnehmer verschiedene „Starter“ mit verschiedenen Gewichtsteilen Hefe angesetzt. Wenig Hefe, mehr Hefe und viel Hefe, auch um zu sehen was passieren kann, wenn zu viel Hefe verwendet wird (das Gär-Gefäß läuft eventuell über!).

Heiko hatte auch verschiede Met-Ansätze vorbereit: Diese wurden zuvor auf mindestens 78 °C erhitzt und im Anschluss daran wieder auf Zimmertemperatur abgekühlt, um später mit den von uns hergestellten „Startern“ die Gärung in Gang zu setzen.

Im Laufe des Seminars konnten jederzeit Fragen gestellt werden und auch die eigenen Erfahrungen der Mitglieder eingebracht werden.

Am Ende fand noch ein kleines Met-Tasting mit Met-Erzeugnissen, Honig sowie Essig statt.

Ein herzliches Dankeschön, sowie ein großes Lob an unseren Imker-Kollegen Heiko für seine Ausführungen zur Met-Herstellung und seine Gastfreundschaft.

Weitergehende externe Links über die Met-Herstellung sind hier zu finden:

Bericht: Martin Bittermann

Unser Mitglied Heiko bietet am kommenden Donnerstag (26.10.2023) einen Honig-Met-Kurs an. Unsere Vereinsmitglieder wurden bereits per Email über dieses Angebot informiert. Bitte checkt Euren Spamordner, falls Ihr das Angebot nicht bekommen habt. In letzter Zeit bleiben Emails ab und zu dort hängen.

Met is ein alkoholisches Getränk, das aus Honig gemacht wird. Oft wird auch der Begriff "Honigwein" benutzt. Met hat ähnlich wie Bier in der Menschheitsgeschichte eine sehr lange Tradition. In der germanischen Mythologie spielt Met eine wichtige Rolle. Er wird dort der Überlieferung nach aus Hörnern getrunken. Met wird aber auch heute noch gerne getrunken. Man kann ihn kalt oder - in der jetzt kommenden Herbst- und Winterzeit auch heiß genießen.

In unserem Kurs erfahrt Ihr wie Ihr Euren eigenen Met herstellen könnt.

Liebe Imkerinnen und Imker,

auf unserem Vereinsgelände/Lehrbienenstand in Ittersbach sind wieder einige Arbeiten fällig. Unter anderem müssen im Außengelände die Bäume und Hecken geschnitten und der Rasen nochmals gemäht werden. Auf den Wegen gibt es Platten zu verlegen und ein Insektenhotel soll aufgestellt werden.

Es gibt also einiges zu tun und hierzu werden dringend Helfer benötigt. Die Arbeiten werden wieder von Erich Gebhardt koordiniert und er würde sich über eine rege Beteiligung sehr freuen. Je mehr Hände mitanpacken, desto schneller sind die Arbeiten erledigt. Eigene Arbeitsgeräte, z.B. Astschere, Motorsäge, Schaufel, Gabel und Spaten können gern mitgebracht werden, da sie auf dem Gelände nur in begrenzter Zahl vorhanden sind.

Hier die Eckdaten:

  • Datum: Samstag, 07. Oktober 2023
  • Uhrzeit/Dauer: 9.00 Uhr bis ca. 13.00 Uhr

Nid de frelon asiatique

Tipp aus der ARD-Mediathek: Ein Reporter des Morgenmagazins macht mit Karlsruher Imkern Jagd auf die Asiatische Hornisse. Hier kann man sehen wie Asiatische Hornissen gefangen und mit Sendern bestückt werden, damit das Nest gefunden werden kann. Ansehen könnt Ihr den Beitrag hier: MOMA-Reporter: Angriff der Asiatischen Hornisse.

Asian hornet nest (48235512626)

Die Asiatische Hornisse zählt zu den invasiven Arten und wurde aus Südostasien eingeschleppt. Sie bedroht heimische Bienenvölker, weil Bienen auf ihrem Speiseplan stehen. Der Landesverband Badischer Imker e.V. hat nun zu einem Monitoring aufgerufen. Dabei sollen Imker zwischen dem 11.9.2023 und dem 24.09.2023 jeden ihrer Bienenstände für mindestens eine Stunde beobachten. Die Uhrzeit spielt dabei keine Rolle. Ziel des Monitorings ist es Asiatische Hornissen und deren Flugrichtung zu ermitteln, damit die Nester entdeckt und vernichtet werden können.

Sollten Asiatische Hornissen entdeckt werden, kann auf der Meldeplattform des Umweltministeriums eine Meldung gemacht werden. Hier auch eine Bestimmungshilfe der Tierseuchenkassse Baden-Württemberg: Asiatische_Hornisse_Flyer_BGD_STUA_2023.

Vorsicht bei der Entdeckung der Nester: Als Freibrüter sind die Asiatischen Hornissen sehr sensibel und wehrhaft! Normale Imkerkleidung reicht nicht aus, um Nestentfernungen vorzunehmen, da die Tiere unter anderem auch mit ihrem Gift gezielt in die Augen/das Gesicht spritzen.

Was passiert nach einer Meldung?

  • Nach der Meldung über die Meldeplattform des Umweltministeriums wird diese geprüft.
  • Bei der Bestimmung einer Asiatischen Hornisse wird das zuständige Regierungspräsidium informiert (in Baden-Württemberg haben wir 4 Regierungspräsidien: Karlsruhe, Freiburg, Stuttgart, Tübingen).
  • Von hier aus wird der Auftrag zur Nestbeseitigung dann an die entsprechenden, autorisierten Personen zugeteilt.
  • Meldungen, welche von Freitag bis Sonntag beim Umweltministerium eingehen, werden an den folgenden Arbeitstagen bearbeitet.

Im Namen des Präsidenten des Landesverbands Badischer Imker e.V., Norbert Uttner, lädt die Imkerschule in Oberentersbach am Sonntag, 03.09.2023, zum Tag der offenen Tür ein. Geöffnet ist von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

Herr Uttner wird persönlich anwesend sein und für Gespräche zur Verfügung stehen. Es wird gegrillt, außerdem gibt es Getränke und Kaffee und Kuchen. Alle Mitglieder des Bienenzüchtervereins Ettlingen und Albgau e.V. sind herzlich eingeladen die Imkerschule zu besichtigen. Die Adresse ist: Untertal 13; 77736 Zell a.H.-Oberentersbach (Link zu Google-Maps). Die Ankündigung der Imkerschule findet Ihr hier.

Mit großer Trauer haben wir vom überraschenden Tod unseres geschätzten Vereinsmitglieds Peter Koos im Alter von 72 Jahren erfahren. Peter war begeisterter Imker und langjähriges Mitglied im Bienenzüchterverein Ettlingen und Albgau e.V.. Er engagierte sich sehr für den Verein und die Bienen. Peter spendete z.B. eine 4-Waben-Handschleuder für unser Schleuderhaus und nahm an vielen Arbeitseinsätzen und sonstigen Vereinsveranstaltungen teil. Er wird uns sehr fehlen.

Unser aufrichtiges Beileid gilt seiner Familie und allen Angehörigen und Freunden. Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Dienstag, 15.08.2023 um 14:30 Uhr auf dem Friedhof in Karlsbad-Langensteinbach statt.

Am Dienstag, 04. Juli fand bei anfänglich leichtem Nieselregen wieder der Neuimkerkurs im Horbachpark in Ettlingen statt. Für die Neuimker stand zunächst die Durchsicht der Völker an, was inzwischen ohne Probleme und zügig klappt. Weitere Themen des Abends waren die anstehende Varroabehandlung, Ablegerbildung und natürlich die Honigernte. Einige konnten bereits ihren zweiten Ableger machen und an den Lehrbienenstand in Ittersbach bringen.

Die ersten Ableger, die bereits einige Zeit auf unserem Vereinsgelände stehen und in der vergangenen Woche mit Oxuvar besprüht und damit bestens gegen Varrroa versorgt sind, konnten mit nach Hause genommen oder auf den vorgesehenen Standort umgezogen werden.

Nachdem dann am Freitagmorgen, 07. Juli die Bienenfluchten eingelegt wurden, konnte am Samstag im Schleuderraum auf dem Vereinsgelände endlich Honig geschleudert werden. Hierbei wurden unter fachmännischer Anleitung die Honigwaben entdeckelt und dann geschleudert. Auch das Abfüllen des Honigs gehörte zum Lernprogramm. Hierbei lernten die Teilnehmer auch die für diese Arbeiten notwendigen Geräte und Werkzeuge kennen. Die auftauchenden Fragen wurden von den Betreuern fachmännisch beantwortet. Nach dem Honigschleudern ist für die Neuimker nun auch der praktische Teil der Honigschulung abgeschlossen.

Nach dem Honigschleudern stand noch ein kleiner Arbeitseinsatz auf dem Vereinsgelände an und alle packten kräftig mit an. So konnten Festbankgarnituren geputzt und an ihre neue Lagerstelle transportiert waren. Leergut wurde mitgenommen, Müll entsorgt, Geräte und Materialien an vorgesehene Stellen umgeräumt und noch einige andere Aufräumarbeiten erledigt. Ein Lagerraum konnte anschließend geputzt und aufgeräumt werden. Eine Tür wurde abgeschliffen und zwei andere Türen gestrichen und wieder eingebaut.

Ein ganz herzliches Dankeschön dafür an alle fleißigen Helfer.

Am Freitag, 23. Juni 2023 hatte der Vorstand des Bienenzüchtervereins Ettlingen und Albgau e.V. alle Mitglieder, Familien und Freunde zu einem Grillfest eingeladen.

Bei bestem Grillwetter konnten wir an diesem Abend ca. 35 Teilnehmer begrüßen. Da einige schon seit Längerem nicht mehr auf dem Vereinsgelände waren, stand zunächst ein Rundgang an, wobei Baufortschritte begutachtet, sowie unser neuer Ökolocus bewundert werden konnte. Auch das renovierte Vereinsheim hatten noch nicht alle Besucher gesehen.

Dank Erich und weiterer Helfer war das Vereinsgelände frisch gemäht und die Plane auf der Überdachung angebracht, so dass man dort jetzt vor Sonne und Regen geschützt sitzen kann.

Alle packten mit an, stellten Tische und Bänke auf und die mitgebrachten Salate und Kuchen wurden zu einem leckeren Buffet zusammengestellt.

Grillmeister Erich sorgte für schmackhafte Würstchen, es gab Brötchen und Brezel und neben anderen Getränken auch 2 Fässchen Bier vom Lindenbräu.

Bei Essen und Trinken gab es dann reichlich Zeit für nette und informative Gespräche über Bienen und Imkerei aber natürlich auch über „Gott und die Welt“.

Alles in allem war es ein gelungenes Fest und wir danken allen, die dabei waren, mit angepackt und durch Salat- und Kuchenspenden zum Gelingen beigetragen haben.