Das Fachzentrum für Bienen und Imkerei hat die Detailergebnisse seiner Sommerernte-Umfrage veröffentlicht. Darin kann man die Unterschiede der verschiedenen Regionen erkennen.

Die Region Karlsruhe liegt mit 15,8 Kg Honigernte pro Volk (Durchschnitt aller Imker, auch die, die nichts geerntet haben) minimal unter dem Schnitt aller Regionen (16,0 Kg). Am Schlechtesten war die Ernte in Luxemburg (9,2 Kg) und Niederbayern (10,4 kg). Die höchsten Erträge erzielten Imker in Mecklenburg-Vorpommern (23,8 Kg) und Sachsen (22,1 Kg). Insgesamt beteiligten sich 9.464 Imker an der Umfrage.

Die Detailergebnisse (inklusive Erhebungen über den Wassergehalt im Honig) können im neuen Infobrief des Fachzentrums für Bienen und Imkerei in Mayen nachgelesen werden. Hier der Link dazu:
Infobrief 2018 22


Liebe Imkerinnen und liebe Imker,

bitte meldet uns, wenn sich Eure Völkerzahl im neuen Jahr 2019 ändert. Meldeschluss ist der 16. Dezember, damit wir in der Lage sind die Zahlen bis zum Jahresende an den Verband zu melden.

Die Meldung bitte über das Kontaktformular abgeben.
Bitte nur eine Meldung abgeben, wenn sich der Bestand zum letzten Jahr geändert hat!

Für den Vorstand und mit Gruß

Günter Bauer


Im neuen Infobrief berichtet das Fachzentrum für Bienen und Imkerei in Mayen über erste Ergebnisse der Umfrage zur Sommerernte. Inzwischen haben sich mehr als 9.500 Imker beteiligt.

Eine erste vorläufige Auswertung erbrachte deutschlandweit durchschnittlich eine Ernte von 16,8 kg je Volk (einschließlich derer die nichts geerntet haben) bzw. 17,8 kg je Volk (nur die Imker, die geerntet haben/konnten).

Eine Detailauswertung erfolgt ab kommenden Mittwoch. Die Ergebnisse werden am Freitag, den 21. September im Infobrief veröffentlicht. Hier der Link zu den Infobriefen:

Infobriefe des Fachzentrums für Bienen und Imkerei


Das Fachzentrum Bienen und Imkerei in Mayen führt wieder eine Online-Umfrage zu den Themen Sommertrachternte, Vermarktungssituation und Pollenernte 2018 durch. Wie in den Vorjahren soll eine Statistik über die Ernteergebnisse des Sommers und die Vermarktungssituation erstellt werden.

Durch die Beantwortung der "Blitzumfrage" können Informationen über regionale Besonderheiten und Unterschiede ermittelt werden. Das Fachzentrum Bienen und Imkerei wird die Ergebnisse der Umfrage wie immer im Infobrief Bienen@Imkerei veröffentlichen.

Hier der Link zur Umfrage für alle, die teilnehmen möchten:

Blitzumfrage des Fachzentrum Bienen und Imkerei


Um die Varroabehandlung kommt heute leider kein Imker mehr rum. Es ist erforderlich seine Bienenvölker gegen die Varroamilbe zu behandeln. Dazu gibt es die unterschiedlichsten Methoden und Mittel. Allerdings müssen für eine Behandlung auch die Rahmenbedingungen stimmen. Es darf für manche Anwendungen nicht zu warm oder zu kalt sein und auch die Luftfeuchtigkeit sollte mitspielen. Das sind einige Randbedingungen, die der Imker beachten sollte.

Um es etwas einfacher zu machen gibt es auf der Webseite der "Dienstleistungszentren Ländlicher Raum in Rheinland-Pfalz" (im Auftrag des Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau) das sogenannte "Varroawetter". Hier kann man bundesweit für jeden Ort in Deutschland abfragen, ob eine Varroabehandlung gerade günstig ist oder nicht. Hier der Link dazu:

Zum Varroawetter

Einfach im PLZ-Feld z.B. die Postleitzahl von Ettlingen (76275) eintragen und aus der sich öffnenden Pickliste "76275 Ettlingen" auswählen

und schön öffnet sich eine Tabelle in der man - nach Behandlungsmethode getrennt - die Ergebnisse für das aktuelle Datum ablesen kann:

Der Varroawetter-Link ist übrigens auch permanent in unserem Link-Bereich hier auf der Webseite zu finden.


Am Dienstag, den 4.9.2018 findet wieder unser monatliches Imkertreffen an der Belegstelle statt. Als Thema ist diesmal das richtige Einwintern der Bienenvölker geplant. Aber natürlich wird es auch wieder regen Informationsaustausch zu allen anderen aktuellen Themen geben. Alle Vereinsmitglieder und Interessierte an der Imkerei sind herzlich eingeladen. Beginn ist um 19:00 Uhr.


Das ZDF berichtete in seiner Sendung Heute Plus über ein neues Startup-Unternehmen, das Landwirte und Bienen zusammenbringen möchte. Imker können die Bestäubungsleistung ihrer Bienen über eine Webplattform im Internet anbieten, Landwirte können sich dort die Bestäubungsleistung einkaufen. So profitieren beide Seiten: Die Landwirte erzielen höhere Erträge, die Imker können zusätzliche Verdienste erzielen und erschließen sich neue Standorte. Die Imker müssen dabei die Bienen zu den Landwirten bringen und die entsprechend vereinbarte Zeit dort stehen lassen. Das Beesharing-Startup berät die Landwirte, wann die Bienen am besten aufgestellt werden sollten. Hier der Link zum Bericht in der ZDF-Mediathek:

Beesharing-Bericht in der ZDF Mediathek (Länge 2 Minuten)

Bei hohen Temperaturen fand der 40. Bienenmarkt mit Imkerfest statt. Trotz der Hitze waren wieder viele Mitglieder im Einsatz um unsere Besucher zu informieren und mit Speis und Trank zu versorgen. Es gab Leckeres vom Grill und aus der Gulaschkanone, sowie Kaffee und Kuchen.

Den Anfang machten unsere Mitglieder Horst Buck und Günter Bauer, die einen ökumenischen Gottesdienst abhielten. Der Posaunenchor Langensteinbach begleitete den Gottesdienst und schuf dadurch eine tolle Atmosphäre. Horst Buck gestaltete seine Predigt, die im Freien stattfand, rund um Bienen- und Honigthemen. Die Kollekte geht an die Tafel in Ettlingen. Herzlichen Dank allen Spendern.

Nach dem Gottesdienst konnten sich die Besucher an verschiedenen Stationen rund um die Belegstelle informieren und Fragen stellen. Es gab Bienenschaukästen und Informationstafeln. Unsere Experten führten Führungen durch und erklärten alles rund um die Biene und die Imkerei. Eine Attraktion war auch wieder das diesjährige Honig-Schauschleudern im Schleuderhaus, das von unserem Vereinsmitglied Angelika durchgeführt wurde. Natürlich gab es für die Besucher des Imkerfestes auch einen Stand, an dem Honig hier aus der Region gekauft werden konnte.

Wir danken allen Besuchern und Vereinsmitgliedern, die zu diesem gelungenen Fest beigetragen haben.


Am 6.7.2018 trafen sich unsere Neuimker um den ersten Honig zu ernten. Begonnen wurde um ca. 19:00 Uhr mit der Entnahme der Honigwaben. Danach ging es zum Schleuderhaus am Lehrbienenstand. Hedwig stand an der Waage, Klaus arbeitete mit dem elektrischen Endeckelungsmesser und Günter war an der Schleuder. Bis 23:00 Uhr wurden Honigwaben geschleudert. Es gab viele leuchtende Augen und viele Eimer leckeren eigenen Honig.

Nach dem Zusammenräumen und grober Reinigung war um ca. 23.30 Uhr Schluss. Als Nächstes steht jetzt für die Neuimker die Einfütterung und die Varroa-Behandlung auf dem Programm.