Am Dienstag, den 06.03.2018 ist wieder Imker-Monatstreffen. Hauptthema ist die richtige Vorbereitung auf das Bienenjahr. Jetzt ist bald wieder Saisonstart. Aber was sollten wir bei der Auswinterung beachten? Das Imkertreffen findet um 19:00 Uhr im Grünen Baum in Karlsbad-Langensteinbach, Ettlinger Str. 1, statt.


Die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission hat eine öffentliche Konsultation eingerichtet. Im Zuge dieser Konsultation sollen Meinungen zum Rückgang der Bestände von Bestäuberinsekten, wie z.B. Honigbienen, eingeholt werden. Dadurch soll die Entwicklung einer europäischen Initiative für Bestäuber gefördert werden.

Wer teilnehmen möchte muss nur online einen Fragebogen ausfüllen. Teilnehmen kann jeder Interessierte. Der Landesverband Badischer Imker e.V. unterstützt diese Konsultation und ruft zum Mitmachen auf (siehe Homepage des Landesverbands vom 12.02.2018).

Hier der Link zum Fragebogen der EU Kommission:
EU-Konsultation zum Thema Bestäuber

und hier die Beschreibung der Konsultation:
Öffentliche Konsultation zur Initiative der EU für Bestäuber

Die Umfrage läuft noch bis 5. April 2018.


Bestellt werden kann ApilifeVar (1Btl, á 2 Streifen, 2,30€), Oxalsäure 5,7% (275g, 4,50€) und Ameisensäure 60% (1 Liter, 3,50€). Zum Bestellformular geht es hier (Link inaktiv. Der Bestellzeitraum ist leider abgelaufen). Alternativ findet Ihr das Bestellformular unter dem Reiter "Infothek" und dann "Varroabekämpfung". Die Bestellung ist nur für Vereinsmitglieder und noch bis zum 5. März möglich.


Unsere Jahreshauptversammlung findet am Dienstag, den 6.2.2018 um 19.00 Uhr im Gasthaus "Grüner Baum", Ettlinger Str. 1 in Karlsbad-Langensteinbach statt.

Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Bericht des 1. Vorsitzenden
3. Bericht des Schriftführers
4. Bericht des Rechners
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Entlastung des Gesamtvorstandes
7. Neuwahlen (Wahl des 2.Vorsitzenden, des Schriftführers und eines Beisitzers)
8. Anträge und Sonstiges

Anträge müssen schriftlich 2 Tage vor der Versammlung beim 1. Vorsitzenden, Klaus Albiez, Kapellenweg 60, 76275 Ettlingen eingehen.

Antrag der Vorstandschaft zur Hauptversammlung:
Es wird beantragt, dass ein Bienenstandkataster über das Vereinsgebiet, evtl. auch etwas darüber hinaus, erstellt wird.

Begründung: Inzwischen werden von unseren Mitgliedern ca. 700 Völker gehalten. Um ungünstige Völkermassierungen zu erkennen und zu vermeiden, sollen die Stände anonym und ohne Angabe der Völkerzahl auf einer Übersichtskarte eingetragen werden. Im Seuchenfall erleichtert und beschleunigt ein solcher Kataster die Arbeit der BSV.
Einblick in den Kataster haben nur der 1. Vorsitzende, die verantwortlichen BSV (nicht deren Stellvertreter, die haben nur Einblick im Seuchenfall) und der Ersteller der Karte.

gez. Klaus Albiez
1. Vorsitzender


Wie die Medien (z.B. Stuttgarter Nachrichten, die Welt) am Freitag, den 12.01.2018 berichteten, haben Forscher der Landesanstalt für Bienenkunde in Hohenheim ein wirksames Mittel gegen die gefährliche Varroamilbe entdeckt. Bisher mussten Imker die Varroamilbe mit organischen Säuren oder chemischen Milbenbekämpfungsmitteln behandeln, die allerdings Resistenzprobleme und Rückstände im Honig verursachen können. Mit Hilfe der Chemikalie Lithiumchlorid können lt. den Hohenheimer Forschern befallene Bienenstöcke mit geringem Arbeitsaufwand über die Fütterung von Varroamilbem befreit werden. Nach über 25 Jahren Forschung stehe damit erstmals ein neuer Wirkstoff zur Verfügung, der völlig anders wirkt als bisherige Mittel.

Lithiumchlorid kann demnach in Zuckerwasser aufgelöst gefüttert werden. Bei den Versuchen der Hohenheimer Wissenschaftler reichten bereits geringe Mengen der Salzlösung aus, um innerhalb weniger Tage die auf den Bienen aufsitzenden Milben abzutöten. Für die Bienen selbst soll die Substanz völlig ungefährlich sein.

Bevor der Wirkstoff aber als Medikament für Bienen auf den Markt kommen kann, sind weitere Tests (zum Beispiel für die genaue Dosierung) nötig. Derzeit laufen den Angaben zufolge bereits Gespräche mit Unternehmen. Die Ergebnisse der Forscher wurden in der Onlineausgabe der Zeitschrift "Scientific Report" veröffentlicht.

Hier die Links zur weiteren Information:
Bericht der Universität Hohenheim (in englisch)
Bericht in den Stuttgarter Nachrichten
Berich in der Welt


Der Roman "Die Geschichte der Bienen" der norwegischen Autorin Maja Lunde ist der meistverkaufte Roman im Jahr 2017 gewesen. Das geht aus der am Mittwoch, den 3.1.2018, veröffentlichten Rangliste von Media Control für das "Börsenblatt des Deutschen Buchhandels" hervor. Die Autorin erzählt hier drei spannende Geschichten aus drei Epochen, die alle mit Bienen zu tun haben. Darunter unter anderem ein Zukunftsszenario, in dem Bienen ausgestorben sind. Eine kostenlose Leseprobe gibt es beim Verlag. Hier der Link dazu:
Leseprobe "Die Geschichte der Bienen"
Der Erfolg des Romans zeigt wie topaktuell das Thema Bienen gerade ist.


Die "Universum"-Dokumentation "Afrikas wilde Bienen - Die wahren Herrscher der Savanne" zeigt den Überlebenskampf der afrikanischen Honigbienen, deren Gegner kaum übermächtiger sein könnten: einerseits Elefanten, die größten Landsäugetiere der Welt, andererseits die Turkana, ein kenianischer Nomadenstamm, der es auf das Gold der Savanne, den Honig, abgesehen hat.

Afrikanische Bienen sind eine deutlich aggressivere Unterart unserer Honigbiene. Sie reagieren sensibel auf kleinste Störungen des Bienenstocks, Angreifer verfolgen sie manchmal über eine Strecke von einem Kilometer. Der größte Feind ist aber das Klima in Kenia. Die Bienenkönigin ist ein evolutionäres Meisterstück, jedes Jahr führt sie ihr Volk aus den extrem trockenen Savannen in die kühlen Wälder am Mount Kenia - ein Ziel, das auch die afrikanischen Elefanten ansteuern. Die BBC-Produktion zeigt in faszinierenden Bildern, wie sich die Wege von Elefanten und Bienen auf der Flucht in die rettenden Wälder kreuzen. Wie die Turkana den Bienen den Honig mit Einsatz von Feuer abjagen.

Andererseits nutzen kenianische Bauern in einer beispiellosen Symbiose von Tier und Mensch die aggressiven Eigenschaften der Bienen, um ihre Felder gegen plündernde Elefantenherden zu schützen. Spektakuläre Aufnahmen der flugakrobatischen Einlagen des Erzfeindes der Bienen, des Bienenfressers, wechseln mit Einblicken in das soziale Gefüge des Bienenvolks in ihrem Stock.

Sendedaten: 3SAT, Mittwoch, 27. Dezember 2017 um 19.30 Uhr (45 min.)
Wiederholung:
27./28. Dezember 2017, 2.25 Uhr